Wir von der EVI - Verändern die Welt!

Wir
von der EVI!

Wir machen unsere Berufung zum Beruf!


Für unsere saubere Zukunft!

Anne-Kathrin Horst:  
„Ich habe mich schon als Kind für die Umwelt interessiert, weshalb ich Umwelt- und Energie­recht studiert habe, bevor ich zur EVI kam.“

Katharina Macke:  
„Unsere Natur bleibt uns nur dann weiter erhalten, wenn wir sie aktiv schützen. Regionale Energieversorger wie die EVI leisten dabei einen wertvollen Beitrag und ich gleich mit.“

Im Dialog.
Anne-Kathrin Horst (Abteilungsleiterin Recht) und Katharina Macke (Marketing, links) arbeiten bei der EVI zusammen unter anderem am EVI Kunden­magazin „Unsere Energie“.


„2011 hatte ich bei der EVI mein Vorstellungsgespräch und bin gleich dort geblieben. Erster
Arbeitgeber und gleich überzeugt!“

Anne-Kathrin Horst.
Mutter. Rechthaberin. Organisationstalent. Seit 2011 bei uns in der Rechtsabteilung.

Anne-Kathrin Horst hat schon als Schulkind in einer Umwelt-Bande Müll auf den Spielplätzen gesammelt. Nach ihrem Master in Umwelt- und Energierecht hatte die Volljuristin 2011 ihr erstes Vorstellungsgespräch bei der EVI und war prompt dabei. Die zweifache Mutter gibt zu, dass ihre Tagesabläufe genau organisiert sein müssen. Ihr Herz gehört der Familie, mit Teilzeit und den flexiblen Arbeitsmöglichkeiten bei der EVI klappt das sehr gut.


„Dass die EVI Ökostrom, Biowärme und Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellt, schon über 17.000 Kinder zu ihren umweltpädagogischen Schulprojekten eingeladen hat und jetzt sogar Bienen ein Zuhause gibt, finde ich mega. Hier bin ich richtig!“

Katharina Macke.
Kickerin. Marketing-Expertin. Schiedsrichterin. Seit 2018 bei uns im Marketing.

Katharina Macke ist seit Mai 2018 bei der EVI unter anderem für die Schulprojekte Trinkwasser, Energie und E-Mobilität und das Kundenmagazin „Unsere Energie“ zuständig. Außerdem betreut sie das Netzwerk-Projekt „Am Ball bleiben“ für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EVI. Aus Verbundenheit zum Rasen hat die leidenschaftliche Kickerin eine Schiri-Ausbildung absolviert und geht in ihrer Freizeit gern wandern. Über das Projekt „Am Ball bleiben“ freut sie sich besonders, denn der abteilungsübergreifende Austausch auf Augenhöhe ist für einen reibungslosen und transparenten Arbeitsablauf sehr wichtig.