<
Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

Mutter und Tochter backen

Weil wir Wärme 
in Ihr Zuhause bringen.

Vater und Sohn hören mit Kopfhören Musik

Weil Sie bei uns 
den Ton angeben.

Senioren haben sich lieb

Weil Sie uns 
am Herzen liegen.

>

Baumaßnahmen in der Hezilostraße und auf dem Bahnhofsvorplatz

(vom 10.09.2018)

Die EVI Energieversorgung Hildesheim (EVI) beginnt an diesem Montag, den 10 September 2018, mit umfangreichen Baumaßnahmen, die zunächst die Hezilostraße und dann den Bahnhofsvorplatz betreffen. In der Hezilostraße werden zunächst im Bereich des Gehwegs Leitungen verlegt, ab dem 17. September wird die Straße dann voll gesperrt. Die Sperrung dauert aufgrund der Leitungsverlegungen der EVI bis zirka Ende Oktober. Die Sperrung wird, aufgrund von nachfolgenden Arbeiten anderer Unternehmen, auch anschließend noch andauern. Zu dem Zeitfenster sämtlicher nachgelagerter Arbeiten kann die EVI allerdings keine Angaben machen.

Nach den Arbeiten in der Hezilostraße führt die EVI ihre Baumaßnahmen am Bahnhofsvorplatz bis zur Ecke der Bernwardstraße fort. Hintergrund sind die Verlegung von Niederspannungsleitungen und auch Fernwärmeleitungen für drei neue Bauprojekte, die in dem Bereich entstehen. Gebaut werden zwei Hotels sowie ein Ärztehaus. Der Neubau des Ärztehauses schließt den Umbau vorhandener Gebäude mit ein.

Die EVI verlegt zirka 200 Meter Fernwärmeleitungen und schließt die Gebäude damit an ihr Fernwärmenetz an, so dass diese mit der BioWärme des Unternehmens versorgt werden. Die BioWärme bietet eine wichtige Perspektive, um die klimapolitischen Ziele für die nächsten Jahrzehnte zu erfüllen. Das moderne Kraftwerk in Hildesheim produziert zentral Wärme und Strom und speist diese Energie in das Fernwärme- und Stromnetz ein. Der dazu benötigte Energieträger Holz ist regional verfügbar und wächst ständig nach. Und zudem entsteht bei der Verbrennung von Holz grundsätzlich nur so viel CO2, wie beim Wachstum der Bäume aufgenommen wurde. Auch der Hildesheimer Bahnhof ist bereits an das Fernwärmenetz des Unternehmens angeschlossen. Bei den zu verlegenden Rohren handelt es sich um zwei gedämmte Stahlrohre, so genannte Kunststoffmantelrohre: Eins für den Vorlauf, eines für den Rücklauf. Diese Rohre werden in einer Tiefe von etwa 140 Zentimetern verlegt.

Es wird im Verlauf der Baumaßnahmen nach und nach zu weiteren Einschränkungen des Verkehrs und des Parkens im Bahnhofs-Bereich kommen. Die Verkehrsführung zum Bahnhof wird teilweise einspurig verlaufen, somit kann es zu Zeitverzögerungen kommen. Die Fahrradständer am Bahnhof sind von den Bauarbeiten nicht betroffen.

Die Dauer dieser Baumaßnahmen der EVI werden voraussichtlich bis zirka Ende dieses Jahres dauern.

Hintergrund für den Zeitpunkt der Bauarbeiten ist die Tatsache, dass die Errichtung der Neubauten, bzw. der Umbau der vorhandenen Gebäude, jetzt startet. Fernwärmeleitungen liegen tiefer in der Erde, als andere Leitungen, und für neue Gebäude werden neue Anschlüsse und zusätzliche Leitungen benötigt. Die EVI wird mit den neu gestalteten Flächen am Bahnhof selbstverständlich möglichst schonend umgehen. Es ist uns bewusst, dass die vorhandenen Materialien in dem Bereich teilweise neu sind und folglich werden uns auf deren Erhalt konzentrieren.

Seit November 2011 betreibt die EVI ein Holzhackschnitzelheizkraftwerk, welches sich auf dem Gelände der Stadtwerke am Römerring befindet. Hier produziert die EVI durch den Einsatz von Waldresthölzern umweltfreundlich Strom und über Kraftwärmekopplung BioWärme. Über Wärmetauschverfahren wird ein spezielles, salzarmes Wasser auf 90° Celsius erhitzt, welches dann im Vorlauf mit 3 bis 4 Bar Druck die Anlage verlässt und zu den Kunden geleitet wird. Nach der Nutzung des Wassers zur Erwärmung des Hauswassers fließt das Wasser mit 60° Celsius wieder zurück in die Anlage und wird dort von neuem erhitzt.

Bei dem Holz welches hierzu eingesetzt wird, handelt es sich um Waldresthölzer.

Bereits angeschlossen an das Fernwärmenetz sind neben Privathaushalten und dem bereits genannten Bahnhof unter anderem das Hildesheimer Domviertel, die Arneken-Galerie, das Rathaus, das Verwaltungsgebäude des Fachbereiches Soziales und Senioren, das Ibis-Styles-Hotel, das Wasserparadies Hildesheim, das Bus-Depot des SVHI und RVHI, das Kreishaus, die Sparkasse, die Volksbank, die AOK und die Freiherr-vom-Stein-Realschule sowie die Grundschule Pfaffenstieg.

zurück