Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

Michael Bosse-Arbogast verlässt die EVI Energieversorgung Hildesheim zum Jahresende

(vom 04.04.2019)

Der kaufmännische Geschäftsführer der EVI verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember dieses Jahres. Zeitgleich beendet Bosse-Arbogast auch seine Tätigkeit als Vorstand und Vorstandssprecher der Stadtwerke Hildesheim Aktiengesellschaft.

Ab dem 1. Januar 2020 fungiert der 57-Jährige als Haupt-Geschäftsführer des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Niedersachsen (KAV) mit Sitz in Hannover. Dort vertritt er zukünftig die Interessen von mehr als 1000 Mitgliedern der Sparkassen, der kommunalen Kliniken und Versorgungsunternehmen, des Nahverkehrs sowie sämtlicher Niedersächsischer Kommunen und Landkreise. Die Mitglieder des Präsidiums haben Michael Bosse-Arbogast einstimmig zum neuen Hauptgeschäftsführer gewählt.

Bosse-Arbogast ist in seiner dritten Wahlperiode als Vorstand der Stadtwerke AG noch bis Mai 2021 gewählt. Sein vorzeitiges Ausscheiden erfolgt in gegenseitigem Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat der Stadtwerke Hildesheim. Dessen Vorsitzender, der Oberbürgermeister der Stadt Hildesheim, Dr. Ingo Meyer sagt: „Michael Bosse-Arbogast hat während seiner 13-jährigen Tätigkeit viel für die Stadtwerke Hildesheim und deren Tochterunternehmen getan. Sämtliche Unternehmen der Stadtwerke schreiben eine Erfolgsgeschichte, die eng auch mit Herrn Bosse-Arbogast und seinem großen Engagement verbunden ist.“ Sein Stellvertreter Robert McDonald, Betriebsratsvorsitzender der EVI und Sprecher der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Stadtwerke, betont: „Bei allen wirtschaftlichen Entscheidungen und Notwendigkeiten hat Michael Bosse-Arbogast immer die Menschen, unsere Kolleginnen und Kollegen im Blick. Es wird nicht leicht, die Lücke die er hinterlässt, zu schließen.“

Detlef Hansen, Vorsitzender des Beirates der EVI ergänzt: „Er hat den schnellen und dynamischen Wandel in der Energiebranche für Hildesheim aktiv gestaltet. Die EVI hat unter seiner Geschäftsführung kontinuierlich gute Ergebnisse erzielt.“

Michael Bosse-Arbogast begann seine Vorstandstätigkeit bei den Stadtwerken Hildesheim im Mai 2006. Seitdem verantwortet er auch die Geschäftsführung des Stadtwerke-Tochterunternehmens EVI. Ende desselben Jahres wurde auch Wolfgang Birkenbusch Vorstand der Stadtwerke Hildesheim und EVI-Geschäftsführer. Bosse-Arbogast war bis Mitte 2017, gemeinsam mit Kai Henning Schmidt, Geschäftsführer des Stadtwerke-Tochterunternehmens Stadtverkehr Hildesheim (SVHI). Abwechselnd mit seinem Vorstandskollegen Wolfgang Birkenbusch war er gemeinsam mit Peter Goldammer Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter VUB, der Betreiberin des Wasserparadies Hildesheim.

Bosse-Arbogast: „Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben, Themen und Herausforderungen auf Landes- und Bundesebene beim Kommunalen Arbeitgeberverband. Die inhaltliche Bandbreite des Verbandes ist enorm, die Themen sind top aktuell und von besonderer gesellschaftlicher Relevanz. Denn es wird auch um die Frage gehen, wie wir die Arbeitswelt von morgen gemeinsam gestalten.“

Er führt weiter aus: „Aber es fällt mir auch schwer, zu gehen. Ich bin seit 13 Jahren und mit ganzem Herzen bei den Stadtwerken, bei meiner EVI, dem SVHI und dem Wasserparadies. Ich werde meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermissen, wir haben super Leute. Meinen Kollegen Wolfgang Birkenbusch schätze ich sehr und ich bin dankbar für unser langjähriges Miteinander.

Ich danke Dr. Ingo Meyer und Detlef Hansen als Vorsitzende des Aufsichtsrates der Stadtwerke und des Beirates der EVI und den Mitgliedern der Gremien für unsere Zusammenarbeit und auch dafür, dass sie es mir ermöglicht haben, meine neue Herausforderung beim KAV anzunehmen. Und ich danke ausdrücklich dem Vorsitzenden des Konzernbetriebsrates und den Arbeitnehmervertretern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren. Aus meinen guten Kontakten zu unseren Kundinnen und Kunden sowie den Ansprechpartnern der Unternehmen in der Stadt und dem Landkreis Hildesheim sind teilweise Freundschaften entstanden. Auch dafür bin ich dankbar. Ich habe hier Menschen kennengelernt, die sich auch für das Gemeinwohl unglaublich engagieren. Mein Wohnsitz bleibt in Hildesheim und nicht nur dadurch bleibe ich weiterhin mit der Stadt und den Menschen hier verbunden. Und selbstverständlich werde ich auch weiterhin für die EVI werben. Es kann schließlich nur eine geben!“

Bei den Unternehmen des Konzerns der Stadtwerke Hildesheim AG waren im Jahr 2018 mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Umsatzerlöse des Konzerns beliefen sich auf über 190 Millionen Euro. 

Die großen Themen der Tochterunternehmen der Stadtwerke Hildesheim in den letzten Jahren, die Michael Bosse-Arbogast verantwortlich und auch gemeinsam mit Wolfgang Birkenbusch vorantrieb, waren und sind für die EVI z.B.: die Liberalisierung des Energiemarktes und deren Auswirkungen auf ein kommunales Stadtwerk, das Angebot der Produkte und Dienstleistungen der EVI auch außerhalb des Stadtgebietes, die strategische Planung der neuen Aufgaben in Zusammenhang mit der Energiewende, der Bau des Holzhackschnitzelheizkraftwerkes und damit die Etablierung der klimafreundlichen Fernwärme in Hildesheim, der Ausbau der modernen, dezentralen Energieversorgung in Form von Nahwärmeprojekten, der Zusammenschluss mit den Stadtwerken Bad Salzdetfurth, die Gründung der Gemeindewerke Peiner Land (GPL), die Gründung des Energie Beratungs Zentrum Hildesheim (ebz), die Fokussierung auf Ökostromprodukte, der Ausbau der Photovoltaik und die Gründung der EVI Solarmeile. Und die E-Mobilität ist sein Steckenpferd.

Die große Aufgabe des SVHI, bei der Bosse-Arbogast einen maßgeblichen Anteil hatte, war der Kampf um die Eigenwirtschaftlichkeit und damit die Frage nach dem Fortbestand des Unternehmens im Jahr 2016. Durch die Erlangung der Eigenwirtschaftlichkeit konnte die Zukunft des SVHI erfolgreich gesichert werden. Das Unternehmen kann unter der Geschäftsführung von Kai Henning Schmidt weiter bestehen.

Über die Zukunft des Wasserparadies Hildesheim wurde im Jahr 2015 entschieden. Der Rat der Stadt Hildesheim beschloss, die finanziellen Mittel für den notwendigen Umbau des Wasserparadies Hildesheim zur Verfügung zu stellen. Somit ist auch der Fortbestand dieses Unternehmens der Stadtwerke Hildesheim für die nächsten 20 Jahre gesichert. Auch dieses Thema begleitete Michael Bosse-Arbogast, als Geschäftsführer des Unternehmens, gemeinsam mit Peter Goldammer. 

Michael Bosse-Arbogast fungiert darüber hinaus in den Aufsichtsgremien der Harzwasserwerke, der Stadtwerke Sangerhausen, der Stadtwerke Bad Salzdetfurth, der Gemeindewerke Peiner Land (GPL) und der Gemeinschaftskraftwerk Bremen GmbH & Co. KG. Zudem war er während der Planungs- und Bauphase des Gaskraftwerkes mehrere Jahre Geschäftsführer der TOBI Gaskraftwerk-Beteiligungs-GmbH, einem Zusammenschluss von 15 Stadtwerken aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

zurück