Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

29.10.2011 0

Ein Holzheizkraftwerk ist im Probebetrieb

HKW

Seit wenigen Tagen ist es nun soweit. Aus dem 24 Meter hohen Schornstein des neuen Holzhackschnitzel Heizkraftwerks kommen erste zarte Rauchschwaden. Ein sicheres Zeichen dafür, dass hier der Probebetrieb begonnen hat. In den kommenden Wochen stehen verschiedene Testläufe auf dem Fahrplan und das eingebrachte Thermoöl wird ausgekocht. Diese Testphase ist unbedingt erforderlich, damit mit dem Beginn der Heizperiode 2011/ 2012 die reibungslose Versorgung der Kunden mit BioWärme gewährleistet werden kann.

Die Wärme, die jetzt in der Testphase anfällt wird übrigens auch schon genutzt. Zum einen wird die von den Baumaßnahmen resultierende Restfeuchte in den Rohrsystemen und Anlageteilen beseitigt, dazu wird das gemauerte Gewölbe in den Heizöfen getrocknet.

Seit dem 15. September wird das Leitungsnetz für die Fernwärme mit Wasser gefüllt. Dazu wir ein speziell aufbereitetes Wasser genutzt, das in seinen Eigenschaften mit dem von destilliertem Wasser vergleichbar ist.

Der geplante Jahres-Energieabsatz des neuen Holzheizkraftwerkes liegt bei 33 Millionen kWh Wärme – der EVI BioWärme. Durch Kraft-Wärme-Kopplung werden zudem beinahe 3,6 Millionen kWh Strom pro Jahr erzeugt. Im Vergleich zu einer Wärmeerzeugung auf konventioneller Basis werden mit der BioWärme der EVI, die zu 10 Prozent aus Erdgas und zu 90 Prozent aus dem Verbrennungsprozess der Holzhackschnitzel entsteht, jährlich etwa 5.000 Tonnen CO2 eingespart. Bei einer herkömmlichen Erzeugung dieser Leistung würden zirka 6.000 Tonnen CO2 im Jahr entstehen. Das Holzheizkraftwerk produziert insgesamt nur annähernd 1.000 Tonnen jährlich.

Im Volllastbetrieb werden jährlich ca. 35.000 Tonnen Schüttraummeter Hackschnitzel benötigt. Dies entspricht zirka 12.000 Kubikmeter Rohholz. Das genutzte Holz stammt aus unserer Region und wird aus Waldresthölzern, wie zum Beispiel Baumkronen hergestellt. Der Lieferant, die Niedersächsischen Landesforsten, garantieren höchste Qualitätsstandards.

Die Betreiberin des Kraftwerkes ist die Energiezukunft Hildesheim (EZHI). Die Niedersächsischen Landesforsten sind mit 25 Prozent gemeinsam mit den Stadtwerken Hameln (10 Prozent) und der EVI Energieversorgung Hildesheim (65 Prozent) an der Energiezukunft Hildesheim (EZHI) beteiligt.

Kommentare:

Ihr Kommentar: