Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

von Sven Harmsen 14.03.2018 0

Die Sonne hält die Maschinen am Laufen

Bild

Die EVI Solarmeile stattet immer mehr Betriebe mit Photovoltaikanlagen aus – die Zahl der Privatkunden steigt. Die Hildesheimer Firma Schwanz hat einen hohen  Energiebedarf: Für die Herstellung von Leiterplatten müssen zahlreiche Maschinen betrieben werden. „Im Zuge unseres Umweltmanagements haben wir uns überlegt, wie wir die Energiekosten senken können“, sagt Geschäftsführer Michael Wiesel. Das mittelständische Unternehmen entschied sich dafür, selbst Strom zu erzeugen: 2014 wurden 120 Solarmodule auf dem Firmendach installiert.

Vor wenigen Wochen wurde die Photovoltaikanlage deutlich erweitert und so die Gesamtleistung verdreifacht. Damit werden 22 Prozent des Jahresbedarfs gedeckt, den restlichen Strom bezieht die Firma die EVI, selbstverständlich als Ökostrom. Für die Installation der Anlagen beauftragte Wiesel die EVI Solarmeile.

„Wir haben ein Rundum-sorglos-Paket erhalten. Die Zusammenarbeit hat einwandfrei geklappt“, freut er sich. Alle Berechnungen gingen exakt auf. Die Montage der Anlagen dauerte nur wenige Tage. „Von der Erstberatung bis zur Installation vergehen in der Regel nicht mehr als sechs Wochen“, sagt Michael Henne, der auch  Geschäftsführer der EVI Solarmeile ist. Zunächst werde ein kostenloser Vor-Ort-Check vorgenommen und eine Analyse durchgeführt: Gibt es geeignete Flächen?  Welche Elektroinstallationen werden benötigt? Wie sind die Verbrauchswerte? Die Anlage werde dann individuell geplant, führt Henne weiter aus. Die technischen Komponenten werden nach Auftragserteilung bei bewährten, meist deutschen Herstellern bestellt, die Monteure der EVI Solarmeile übernehmen schließlich die Installation.

Stromproduktion auch bei minus zehn Grad: Michael Henne (links), Vertriebsleiter der EVI, und Michael Wiesel, Geschäftsführer der Schwanz GmbH, vor einem Teil der PV-Anlage des Unternehmens. Die Module an der Gebäudeseite ließen sich leider nicht gut fotografieren und Michael Henne und Michael Wiesel waren auch froh, nach dem Foto wieder ins Warme zu kommen.

Der direkte Austausch macht es möglich, auch besondere Kundenwünsche zu erfüllen – so wie bei der Firma Schwanz: Dort sorgen die Solarmodule, die teilweise an der Wand angebracht wurden, an sonnigen Tagen zusätzlich für Verschattung und ersetzen damit Rollläden. So heizen sich die Produktionsstätten nicht so stark auf und die Kameras in den Maschinen werden nicht geblendet. Ein weiterer positiver Effekt: Ruht am Wochenende die Produktion, wird Strom ins Netz eingespeist. „Damit verdienen wir sogar Geld“, betont Wiesel. Er hat mit der EVI Solarmeile einen Wartungsvertrag abgeschlossen. Als es einmal eine Störung gab, haben die  Monteure das Problem innerhalb weniger Stunden gelöst, berichtet er.

Die EVI Solarmeile hat unter Gewerbetreibenden und bei Privatkunden einen guten Ruf: Wie effizient Photovoltaikanlagen für Eigenheimbesitzer arbeiten, zeigt ein  Beispiel in Groß-Düngen. Dort installierte die EVI Solarmeile auf das Dach eines Einfamilienhauses 30 Module. Damit wird nicht nur der Strombedarf der Bewohner gedeckt, sondern zusätzlich ein Elektroauto „betankt“. Ein Speicher sorgt dafür, dass auch Strom zur Verfügung steht, wenn die Sonne längere Zeit nicht scheint.

Kommentare:

Ihr Kommentar: