Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

von Sven Harmsen 17.06.2020 0

Wir sind Ihre Energiemanager beim Hausbau

Bild

Das neue Traumhaus im Neubaugebiet Ostend in Hildesheim muss hohen Ansprüchen genügen. Sandra Wedemeyer von der EVI überlässt bei solchen Bauprojekten nichts dem Zufall. Die Ingenieurin und ihre Kollegen vom Hildesheimer Energieversorger zeigen am Beilspiel Ostend wie es geht, und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Sandra Wedemeyer ist für viele Häuslebauer im neuen Stadtteil Ostend eine feste Ansprechpartnerin. Als Ingenieurin für Bauprojekte bei der EVI ist sie gemeinsam mit ihren Kollegen für all jene Menschen da, die dort ein Haus bauen wollen, aber unsicher sind, worauf zu achten ist. „Ich weiß, dass ein Hausbau gerade für Privatleute eine riesige Herausforderung ist!“, erklärt sie.

Deshalb hat die Bauexpertin folgende Tipps:

Jörg Tornau

Die EVI unterstützt Bauherren im Ostend

Auch Ostend-Neubauer können mit gutem Gewissen etwas Verantwortung an die lokalen Energie-Experten der EVI abgeben. Denn mit der EVI haben sie einen starken, regionalen Partner an ihrer Seite, der für eine sichere Energieversorgung mit Strom, Gas und Trinkwasser steht, so Wedemeyer.

Mit Fernwärme ökologisch leben

Bei der Nutzung thermischer Energie bietet sich am Ostend vor allem eine Option an: „Dort ist Fernwärme eine tolle Lösung“, sagt Jörg Tornau, Vertriebsmanager für den Bereich Wärme der EVI. Voraussetzung ist die Installation einer Übergabestation und eines Hausanschlusses.

Die Vorteile:

Michael Henne

Solarenergie als Ergänzung

„Eine klimaschonende Ergänzung zur Fernwärme ist von der Sonne erzeugter Strom“, rät Sandra Wedemeyer. Als Photovoltaik-Experte steht Michael Henne bei der EVI bereit: „Solaranlagen lassen sich auf fast jedem Hausdach oder auch auf Garagen installieren“, erklärt Henne, der auch Geschäftsführer der EVI-Solarmeile ist. Dieses Argument überzeugt: "Wir installieren rund 150 Photovoltaikanlagen pro Jahr".

Doch mit einer solchen Anlage allein sollte es laut Ingenieurin Wedemeyer bei Ostend-Bauherren nicht getan sein: „Ich würde mir auch ein Angebot für einen Stromspeicher machen lassen.“ Henne bestätigt: „Dann steht die eigene Energie auch dann zur Verfügung, wenn die Sonne nicht scheint.“ Ob sich ein Speicher lohnt, berechnet die EVI zuvor genau.

Ladeboxen fürs Elektrofahrzeug

Optimal ist es, wenn mit der Sonnenenergie auch ein Elektrofahrzeug aufgeladen werden kann. Die meisten Ladevorgänge finden zu Hause statt. Deshalb hat die EVI die passenden Ladeboxen. Auch dazu berät Michael Henne. Gut aufgehoben ist man mit einem E-Auto in Hildesheim auf jeden Fall, denn die EVI hat in Stadt und Landkreis ein Netz öffentlicher Ladestationen für E-Fahrzeuge aufgebaut. Und das wird stetig erweitert.

Carsten Simmons

Schnelles Internet ist ein Muss

„Doch bei den Neubauten im Ostend ist neben der klimaschonenden Energieversorgung auch schnelles Internet ein Muss“, sagt Sandra Wedemeyer. Als Vertriebsmanager für Glasfaser kennt sich vor allem Carsten Simmons mit dem Thema aus. Die EVI versorgt damit das gesamte Neubaugebiet. Der Hildesheimer Energieversorger verlegt Kabel und Anschlüsse.

Hilfe vom Energie-Beratungs-Zentrum

Ein weiterer Tipp für Ostend-Bauer: Spätestens bei der Finanzierung des Traumhauses sollten auch die Experten vom Energie-Beratungs-Zentrum[BJ1]  (ebz) einbezogen werden: „Das Team macht nicht nur Erstberatungen, sondern hat auch wertvolle Ratschläge zu den richtigen Fördermitteln – so lässt sich viel Geld sparen!“, verrät Wedemeyer.

Die ebz-Services auf einen Blick:

 „Mit der EVI als Energiemanager in Hildesheim vor Ort macht der Neubau Spaß“, sagt Sandra Wedemeyer. Und wenn mal was ist? „Dann ist die EVI heute und auch morgen noch für Sie da!“

Kommentare:

Ihr Kommentar: