von Katharina Macke 23.01.2020 0

Spot aus. Lichter an!

Bild

Ein Fest für die Sinne: Vom 23. bis zum 26. Januar verwandelt sich die Hildesheimer Innenstadt bereits zum dritten Mal in ein kreatives Gesamtkunstwerk. Was alles mit Strom möglich ist, zeigt eindrucksvoll die Lichtkunst Biennale „EVI LICHTUNGEN“: Viele vertraute und denkmalgeschützte Orte erscheinen dann in einem ganz neuen Licht.

Wenn Fassaden zu Leinwänden werden, Kirchen zu Kunsthallen und Plätze zu Bühnen, dann sind wieder die „EVI LICHTUNGEN“. Bereits zum dritten Mal unterstützt die EVI, der Hildesheimer Energieversorger, das einzigartige Kunstevent. 20 internationale und lokale Künstlerinnen und Künstler inszenieren Gebäude und öffentliche Räume und schenken den Besucherinnen und Besuchern viele kreative, bunte Lichtmomente: Mittels Projektionen, Scheinwerfern, Glühbirnen, Schwarzlicht und neuen Medien entstehen Malerei, Skulpturen, Installationen und Performances.

„Dieses herausragende Lichtkunstfestival ist von enormer Bedeutung für die Wahrnehmung Hildesheims als Stadt der Kunst und Kultur“, schwärmt Fritz Ahrberg, Geschäftsführer Hildesheim Marketing. Senab Özkan, Vorsitzende der Werbegemeinschaft City Center e.V. „Die freundlichen Hildesheimer“ unterstreicht den positiven Effekt, den das Event für die Geschäftsleute hat: „Mit der internationalen Licht-Kunst-Biennale gewinnt Hildesheim deutlich an Attraktivität. Die EVI LICHTUNGEN locken viele Besucherinnen und Besucher auch von weit außerhalb an. Viele verbinden Kunst und Einkauf.“

Die EVI LICHTUNGEN sind vom 23. bis zum 26. Januar täglich von 18 bis 23 Uhr zu erleben. Der Besuch ist für alle kostenlos. Zur Orientierung gibt es einen Flyer mit dem Parcours und Informationen zu den jeweiligen Arbeiten. Außerdem werden Führungen, eine Web-App sowie Gespräche mit den Künstlerinnen und Künstlern angeboten. „Kunst im öffentlichen Raum, für alle frei zugänglich und mitten in unserer schönen Stadt – das ist es, was wir mit unserem Engagement gerne ermöglichen“, betont EVI-Geschäftsführer Wolfgang Birkenbusch.

Kommentare:

Ihr Kommentar: