Paar beim Frühstück

Weil wir mit Ihnen
den Tag begrüßen.

11.12.2013 0

Die EVI backt Weihnachtsstollen

Stollen

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und wir haben einmal unser Rezeptbuch durchforstet und diesen leckeren Stollen für Sie gefunden. Versuchen Sie es einmal. Es ist wirklich ganz einfach und schmeckt himmlisch nach Weihnachten!

Hier unser Stollen-Rezept nach „Dresdner Art“:

Die Zutaten

Die Zubereitung

Der erste Schritt findet bereits 2-3 Tage vor dem Backen statt. Hierzu die Rosinen, Korinthen, Mandeln, sowie das Zitronat und Orangeat mit Rum und Weißwein übergießen. Die Mischung im Kühlschrank durchziehen lassen.

Dann kann mit dem Backen begonnen werden. Das Mehl in eine große Schüssel geben. Die frische Hefe mit der vorher lauwarm aufgewärmten Milch vermischen, etwas Zucker hinzugeben und das Ganze gründlich verrühren.

Jetzt kann sie zusammen mit der Hefemischung und dem restlichen Zucker zum Mehl hinzugefügt werden.

Die Mischung in der großen Schüssel mit einem Knethaken bearbeiten, bis sich aus der Masse ein glatter Teig bildet.

Diesen Teig mit einem Küchenhandtuch zudecken und an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen.

Nach Ablauf der Zeit können die eingeweichten Früchte und Mandeln und der Gewürze unter den Teig gehoben werden. Die Mischung nochmals gut durchkneten und eine weitere halbe Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, und zu der typischen Stollenform zusammenrollen. Den geformten Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Alufolie bedecken, und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.

Jetzt kann der Stollen endlich in den Ofen. Dort etwa zehn Minuten backen, dann den Ofen auf 180 Grad herunterdrehen, und etwa 40 Minuten weiterbacken lassen.

Die restlichen 125 g Butter zerlassen, und den Stollen mit dieser bestreichen. Sofort mit Puderzucker bestäuben, damit er besser haftet.

Der Christstollen hält sich eine Weile, und kann in Alufolie aufbewahrt werden. Am besten schmeckt er aber natürlich frisch und duftend.

Kommentare:

Ihr Kommentar: